Ich hab da mal ne Frage?

An meinem Auto prangt auf der Kofferraumklappe ein Aufkleber. Das kennen vielleicht einige von Euch. Mein Aufkleber allerdings beschert mir immer wieder Gespräche mit einem lustigen Einstieg: „Entschuldigen Sie, ich hab da mal ne Frage!“ OK denkt Ihr jetzt vielleicht, was kommt nun. Aber eins nach dem anderen.

 

Mein Aufkleber zeigt einen Bogensportler bei der Arbeit. Und nachdem für die meisten mit dem Einstiegssatz, der oft mehr nach einer Entschuldigung klingt, wie nach einem Gesprächseinstieg, das Eis gebrochen scheint, höre ich oft den folgenden Satz: „Schießen Sie Bogen?“

 

Meine Antwort darauf lässt mich schon im Vorfeld leicht schmunzeln und ich begegne der Frage dann mit den Worten: „Jetzt gerade nicht, aber generell schon“.

 

Oft sind das Gesprächseinstiege auf dem Parkplatz beim Einkaufen. Da sich diese Gelegenheiten gerade etwas seltener finden, dachte ich mir ich schreibe mal einen kleinen Artikel über das, was die Fragesteller so bewegt.

 

Als erstes wird meistens nach dem Bogen gefragt, den ich schieße. Also in meinem Fall einem Recurvebogen. Viele kennen den Bogen aus dem Fernsehen, da das Recurveschießen recht präsent ist, zumindest alle vier Jahre bei Olympia.

Der Compoundbogen ist den meisten aus den Rambo Filmen geläufig und nun ja der Blankbogen ist seit Katniss Everdeen in aller Munde. Aber diese Details sind den meisten Fragestellern eher unwichtig. Die Assoziation liegt hier in den Kindertagen, in denen sie selbst noch mit Pfeil und Bogen auf der Jagd nach Bleichgesichtern waren.

 

Vielmehr höre ich dann sorgenvolle Stimmen, die sowas sagen wie: „Ist bestimmt schwer zu schießen so ein Bogen“? oder „Teures Hobby, nicht wahr?“. Und am Tonfall merkt man, dass einigen sich geradezu einen Widerspruch wünschen.

 

Das Bogenschießen an sich ist nicht schwerer zu erlernen wie andere Sportarten auch. Es ist nur in seiner Ausführung etwas komplexer. Aber die Komplexität steigt erst mit der Anforderung des Schützen an seine Ergebnisse.

Zu Beginn sollte Neugierde und Spaß stehen. Bogenschießen ist ein Sport für fast jedes Alter. In unserem Verein ist von 7 – 70 alles vertreten. Und man muss nicht bereits in Kindertagen mit dem Bogenschießen begonnen haben. Viele Schützen sind Quereinsteieger aus anderen Sportarten.

 

Die Kosten des Bogensports sind natürlich abhängig von der individuellen Ausrüstung des Schützen. Aber, ein teurer Bogen macht keinen guten Schützen! Gerade am Anfang stellen viele Vereine, auch wir, Leihmaterial zur Verfügung. Ist dann das Feuer für den Bogensport erstmal entfacht, fahren wir gemeinsam mit Euch einkaufen und beraten und unterstützen Euch – bezahlen müsst Ihr leider selbst.

 

Gerade beim Bogensport ist Training im Verein wichtig. Die komplexen Bewegungsabläufe müssen richtig erlernt und gefestigt werden. Und auch die Sicherheit des Schützen und Dritter muss gewahrt werden. Ein Pfeil fällt leider nicht zu Boden, nur weil Ihr das wollt. Also tut dem Sport und Euch selbst einen Gefallen und sucht Euch einen Verein.

 

Das Gespräch endet dann meist mit der Frage wo wir zu finden sind und wann das Training stattfindet.

 

Auch wenn wir wegen Corona gerade nicht trainieren können, findet Ihr uns grundsätzlich beim Training zu folgenden Zeiten und an folgenden Orten:

 

Im Winter (Anfang Oktober bis Ende März):

Turnhalle der Grundschule Helstorf, Heidbraake in Helstorf

Mittwochs von 17:00 Uhr bis 20:00 Uhr

Sonntags von 10:00 Uhr bis 13:00 Uhr

 

Im Sommer (Anfang April bis Ende September):

Unterm Heistern in Helstorf

Mittwochs von 17:00 Uhr bis 20:00 Uhr

Sonntags von 10:00 Uhr bis 13:00 Uhr

 

Wenn Ihr Fragen habt, und gerne das Parkplatzgepräch suchen möchtet, dann meldet Euch gerne mit Kontaktdaten bei uns unter:

 

Bogensport.bsvhelstorf@gmail.com

 

Wir rufen Euch gerne zurück und beantworten gerne Eure Fragen rund um den Bogensport.

 

In diesem Sinne – Alle ins Gold

 

© Sascha Wolf

Zurück

aktualisiert am: 22.09.2021