Auf Du und Du – Aber mit Respekt

Die Frage ob „Du“ oder „Sie“ stellt sich in vielen Situationen. Auf der Arbeit und im Alltag ist das „Sie“ die meistgewählte Form. Es zeugt von Respekt  dem Gesprächspartner gegenüber und wahrt eine gewisse Distanz. In der Freizeit hingegen wird oft geduzt. Im Freundeskreis oder innerhalb der Familie stellt sich die Frage nach dem „Sie“ oder dem „Du“ meist gar nicht.
Aber wie ist es beim Sport? Bei den meisten Mannschaftssportarten wird von Anfang an geduzt. Das ist praktikabel und unterstützt das Zusammenspiel. Man stelle sich das „Siezen“ beim Fussball vor: „Herr Müller, Heeeer Müüüülller, schießen Sie den Ball her - Ich bin frei!“

Aber mal ehrlich, ist das praktikabel? Oft ist es auch so, das die Mannschaft von kleinauf zusammen gewachsen ist. Man kennt sich schon seit dem Kindesalter. Da spielt das Siezen doch eher eine untergeordnete Rolle, oder?

 

Beim Bogenschiessen ist das etwas anders. Erwachsene die zum ersten Mal das Training besuchen sind zwar neugierig, aber auch distanziert. Man möchte sich nicht aufdrängen oder stören. Erst nach Aufforderung trauen sich viele es selbst mal zu versuchen. Da Bogenschiessen zunächst in einer eins zu eins Beziehung stattfindet (Schütze mit Trainer/Aufsicht) kann man sich schon die Frage stellen: Was ist die richtige Anrede: „Sie“ oder „Du“?

 

Für unsere Mitglieder möchten wir an dieser Stelle gerne die Lanze brechen, denn wir duzen uns; Aber mit Respekt! Unsere Sparte besteht aus Kindern und Erwachsenen im Alter von 8 – 60 Jahren. Meist wird gleich zu Beginn klargestellt: „Wir duzen uns!“. Aber dies immer mit der Frage, ob das für jemanden ein Problem ist, denn wenn jemand nicht geduzt werden möchte, respektieren wir das. Auch unsere Kinder duzen alle Erwachsenen. Gerade hier ist wichtig, dass das Duzen kein Zeichen von Respektlosigkeit ist. Bei uns steht das „Du“ für eine stabile Gemeinschaft, Vertrauen und Zusammenhalt – Auf „Du“ und „Du“ – Mit Respekt!

©Sascha Wolf